„Irgendwie ist etwas anders“

Ich kann mich gut an die Zeit erinnern als ich mir das Rad und die Angel aus dem Schuppen schnappte, bestückt mit einem Sargblei, Wirbel und einem fertiggebundenen Karpfenhaken aus dem DAM Päckchen. Als Köder nahm ich immer Brot und Hundefutter mit, das ich hinterher zu Teig gemacht habe. Ohne jeglichen Gedanken ob ich was vergessen haben könnte oder ob ich irgendetwas falsch machen werde. Wenn ich ehrlich bin habe ich mir über kaum etwas Gedanken gemacht wenn ich wusste, „gleich bin ich am See angekommen und kann angeln.“ Ich konnte Stunden am See verbringen ohne das mich irgendetwas bedrückt hat. Außer vielleicht wenn ich mal wieder das Blei in den Baum geworfen habe. Zum Glück gabs ja Taschengeld das ich im Angelladen um die Ecke lassen konnte. Ich bin von See zu See gefahren und habe somit die Gewässer immer besser kennen gelernt. Habe mir von den Älteren Anglern die heute noch teilweise meine Besten Freunde sind immer mal wieder Tipps geholt was ich verbessern kann. Da gab es ja kein Google, YouTube oder Facebook. Es gab nur die, die am Wasser saßen, die ungefähr das gleiche taten wie ich. Also machte ich ja schon ganz viel Richtig. Das war sozusagen mein Internet von früher.
Heute ist alles etwas anders und man wühlt im „World Wide Web“ rum und findet wirklich alles was man so wissen muss und was man braucht. Tipps und Ratschläge holt man sich über Bilder, Videos oder man schreibt einen von der „Älteren“ Generation an. Gewässer werden nur noch über Google Maps gesucht und bewertet. Köder jeglicher Art werden Im Internet zu den ultimativen Waffen gemacht und fangen überall. Kaum jemand der neuen nachwachsenden Anglern versucht den alten weg zu gehen. Brauchen wir das wirklich oder geht es doch noch wie früher?
Ich Kann darf und will das alles nicht schlecht reden da ich es doch auch selber nutze. Will es garantiert auch nicht mehr missen denn vieles ist einfacher und bequemer geworden. Mal eben was Neues bestellen und es wird dir nachhause gebracht. Sich inspirieren lassen von den vielen Anglern in ganz Europa oder sogar Weltweit. Luxus pur diese World Wide Web!
Doch eins müssen sich langsam mal viele Angler im Klaren sein, dass Internet fängt dir keine Fische oder sagt dir, wo sich die dicken Karpfen grade aufhalten. Das Internet weiß auch nicht welchen Boilie der Beste für deinen See ist und in welcher tiefe der Boilie am besten fängt. Das Internet ist nur Gut wenn man es richtig nutzt und auch endlich mal wieder was riskiert. Früher nannte man es „Lehrgeld bezahlen.“
Der Gang in die Realität, ans Wasser ist unbezahlbar und doch für jeden von uns möglich!

Gruß Florian Wallus