Berichte Teamangler

Winterträume...

Karpfenangeln im Winter B.Richi

Winterträume !

Hoffnung auf den ersten Karpfen Des Jahres.

Karpfenangeln im Winter ist wohl eine der größten Herausforderungen die sich ein Karpfenangler stellen kann oder muss. Dieser Herausforderung haben Dennis und ich uns gestellt. Ende Januar haben wir es zu Hause nicht mehr ausgehalten und die Sehnsucht wieder ans Wasser zu fahren wurde unendlich groß.

Daraufhin entschlossen wir uns für ein Wochenende ans Wasser zu fahren. Nur wohin?! Durch die Letzen eisigen Tage war das Fischen an den meisten Ostfriesischen Gewässern nahezu unmöglich geworden. Also fuhren wir zuerst an einen kleinen Fluss da wir vermuteten das dieser durch die dort herrschende Strömung eisfrei sei, dies sollte auch so sein aber durch das aufkommende Treibgut und die vereinzelt vorkommenden Eischollen war diese Entscheidung auch nicht das Gelb vom Ei, so suchten wir weiter.

Als wir die Hoffnung schon fast aufgaben kamen wir an einem etwa 10ha großen Baggersee vorbei. Dieser war komplett Eisfrei. So war die Entscheidung schnell gefallen hier zu fischen. Nur noch schnell zum Vereinsvorstand und die Erlaubniskarten abgeholt dann konnte es auch schon losgehen. Die nächste Aufgabe der wir uns stellten, war die richtigen Spod’s zu finden. Da der Wind das von der Sonne aufgewärmte Wasser in eine Bucht drückte war die Entscheidung schnell gefallen diese zu befischen. Mittels Echolot suchten wir den Grund nach tief abfallenden Kanten ab um unsere Hakenköder dort zu platzieren.

Nach kurzer Suche waren wir mit den gefundenen Strukturen recht zufrieden da wir einige schöne Kanten mit hartem Sandboden gefunden hatten  Daraufhin widmenden wir uns unserem Endgame. Zum Einsatz kamen ganz normale „No Knot“ Rig’s bestehend aus dem Classic Boilie Hook der Größe 4, 25lbs Fast-Down Vorfachschnur, 120g Inline Bleien und Leadcore. Einfach aber in jedem Fall fängig! Als Köder benutzen wir gedipte 22mm Knoberry Boilies und Pop Ups als Snowman angeboten, aus der Centurion Range von B.richi.

Was das Beifutter angeht entschieden wir uns für Pellets in 2 und 6mm da sie leichtverdaulich sind, aber dennoch eine hohe Lock Wirkung besitzen. Dazu kommt noch als optischer Reiz Haferflocken und für die Wolkenbildung Groundbait. Dies verfeinert mit dem Knoberry Dip, sollte die Karpfen doch zum fressen animieren. Das so vorbereitet Futter fuhren wir mittels Futterboot auf die gewählten Platze. So starten wir in die erste Nacht des Jahres, voller Hoffnung aber immer im Hinterkopf das die Chance doch recht gering ist einen von unseren Beschuppten Freunden auf die Matte zu legen.

Die Nacht verlief ruhig, zu ruhig. Bis auf vereinzelte Piepser konnten wir keine Aktivitäten verzeichnen, nichts Ungewöhnliches im Winter, so hofften wir auf die 2. Nacht. Da die Montagen auf unserer Meinung guten Spod’s lagen ließen wir diese weites gehen unberührt, bis auf eine Rute die wir in etwas flacheres Wasser bzw. ins Totholz auf 2m Wassertiefe lagen. Gegen Dämmerung bekamen wir auf genau diese Neu abgelegte Rute einige Zupfer die auf mehr hoffen ließen.

Nach ein Paar Gläsern Glühwein mit befreundeten Anglern die zu Besuch da waren legten wir uns in unsere Schlafsäcke und es brachte die 2 und somit Letze Nacht unseres Winter Wochenendes an. Leider hatten wir am nächsten Morgen die Gewissheit, dass es nicht geklappt hat mit unserem Projekt Winterkarpfen, aber dennoch konnten wir Mutternatur an diesem Morgen von einer ihrer schönsten Seite sehen. Die Sonne gab ihr Bestes und ließ den Schnee schmelzen und schien uns ins Gesicht.

Nach einer Tasse Kaffee und Frühstück an der Wintersonne packten wir unsere Sachen zusammen und traten den Heimweg an, zwar ohne Fisch aber doch um einige Erkenntnisse reicher.

Schlussendlich lässt sich sagen das Winterangeln kein einfaches Unterfangen ist aber wer nicht wagt der nicht gewinnt!

Viele Grüße

Mathias Hoffschnieder